Raftul cu initiativa Book Archive

German 9

Computerspiele in der Kinderkultur by Norbert Meder, Nikolaus Vollmer, Johannes Fromme

By Norbert Meder, Nikolaus Vollmer, Johannes Fromme

Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage, wie Kinder zwischen acht und 14 Jahren mit Video- und Computerspielen umgehen und wie sie diese virtuellen Spielewelten wahrnehmen und bewerten. Dazu wurden mehr als 1.100 Kinder mit einem standardisierten Fragebogen befragt.

Show description

Read or Download Computerspiele in der Kinderkultur PDF

Best german_9 books

Regelungsfelder für Unternehmensnetzwerke

Die Kooperation von zwei und mehr rechtlich unabhängigen Unternehmen in shape von Unternehmensnetzwerken hat in der betrieblichen Praxis hohe Bedeutung gewonnen. Für eine optimale Zusammenarbeit der autonomen Einheiten ist es notwendig, ihre Aktivitäten zu regeln. Nicola Becker entwickelt ein Konzept, durch das die Kooperation unabhängiger Unternehmen koordiniert werden kann.

Zeit der Hoffnung — Zeit der Angst: Psychologische Begleitung von Krebspatienten

Krebs ist eine Erkrankung, die große Angst auslöst – ganz gleich, ob die Prognose intestine oder weniger intestine ist. Bei einer Ersterkrankung konzentrieren sich die Patienten meist darauf, die anstrengenden Krebstherapien zu überstehen. Eine fortschreitende Erkrankung läßt das oft mühsam aufgebaute Hoffnungsgebäude vorerst einstürzen; sie läßt Patienten und Angehörige in Angst, Unsicherheit und Mißtrauen zurück.

Additional resources for Computerspiele in der Kinderkultur

Example text

T. auch gegen die neuen interaktiven Medien. Aus anderen Untersuchungen ist aber bekannt, daB gangige theoretische Annahmen zum Wandel der Kindheit einer genaueren empirischen Uberpriifung zum Teil nicht standhalten. So haben Studien des Deutschen Jugendinstituts gezeigt. daB die Thesen der Verhiiuslichung und der Verinselung der Kindheit aufgrund empirischer Befunde deutlich relativiert bzw. differenziert werden mussen (vgl. Deutsches Jugendinstitut 1992; HerzbergIHossl 1996). AhnIiehes legen Ergebnisse von Studien aus den 80er Jahren in bezug auf die Mediatisierungsthese nahe (vgl.

Oft kommt man nur durch intuitives Vorgehen und das Versuch-und-Irrtum-Verfahren weiter. Simulationsspiele: Simulationsspiele sind nicht marchenhaft angelegt, sondern es werden Ausschnitte aus der Wirklichkeit - eventuell einer fiktiven Wirklichkeit - simuliert. Zu unterscheiden sind Wirtschaftssimulationen, Schlachtensimulationen, System- NUlzungshaujigkeit und Spielvorlieben 37 simulationen (Sim City, Die Siedler). B. wenn er in Sim-Cily als Biirgermeister eine ganze Stadt aufbaut. Bei Schlachtensimulationen iibernimmt man die Rolle des Feldherrn, der insbesondere strategische Fahlgkeiten benotigt.

2. Nutzungshaufigkeit und Spielvorlieben In den 80er Jahren bat es einen ersten Boom im Bereich der elektronischen Bildschirmspiele (Telespiele, Homecomputer) gegeben. Er zog eine heftige offentliche Debatte tiber mogliche schadliche Folgen dieser Spiele flir die heranwachsenden Nutzer nach sich (vgl. Kap. 1). In den 90er Jahren setzte ein neuer Boom ein, mit dem Ergebnis, daB Video- und Computerspiele heute - trotz weiterhin vorhandener kritischer bzw. warnender Stimmen von einigen Padagogen und Jugendschtitzem - ein Spielzeug sind, das im Alltag von Kindem etabliert ist.

Download PDF sample

Rated 4.44 of 5 – based on 47 votes