Raftul cu initiativa Book Archive

German 2

Der Tote im Grandhotel by Eva Bellin

By Eva Bellin

Show description

Read or Download Der Tote im Grandhotel PDF

Best german_2 books

Führungskompetenz ist lernbar: Praxiswissen für Führungskräfte in Gesundheitsfachberufen

F? hrungskr? fte im Gesundheitswesen brauchen f? r ihren Erfolg mehr als nur das reine Fachwissen. Allerdings vermitteln castle- und Weiterbildungen meist nur die harten Fakten, w? hrend die Schulung der Soft-Skills wie Gespr? chsf? hrung, Selbstmarketing und Motivation oft auf der Strecke bleiben. Dieses Handbuch bietet – f?

Unbegreifliche Realität

Moderate symptoms of damage!

Die Insel des vorigen Tages. Roman

This quantity is made out of electronic pictures created by means of net Archive for the recent York Public Library. the net Archive and the hot York Public Library search to maintain the highbrow content material of things in a way that allows and promotes numerous makes use of. The electronic reformatting strategy ends up in an digital model of the unique textual content that may be either accessed on-line and used to create new print copies.

Additional resources for Der Tote im Grandhotel

Sample text

Er war ihr dankbar. Auch dafür, daß sie keine Veränderung an ihm bemerkt hatte. Abends gingen sie in die kleine ›Heimatstube‹ zum Essen. Dann holte er ihre Mäntel aus der Suite, und sie wanderten in den nahen kleinen Ort, wo sie in eine Weinstube eintraten, aber sofort wieder die Flucht ergriffen vor Qualm und Lärm. Ein Halbmond stand am Himmel, als sie zurückgingen. Lucie strauchelte leicht. Er nahm ihre Hand, und sie ließ sie ihm. Wie lange hatte es solche Vertraulichkeiten zwischen ihnen nicht mehr gegeben?

Vielleicht aber auch nicht. Es gab keine verbindlichen Kriterien in Mordfällen. Er war abgereist. Sie war geblieben. Es hatte zwei Anrufe für sie gegeben, einen spät am Abend der Mordnacht, den zweiten am Morgen danach. Der erste war durchgestellt worden. Beim zweiten hatte sich niemand in 316 gemeldet. Der Angestellte hinter dem Tresen meinte den Herrn Hugendübel wenig später gesehen zu haben, wie er die Hotelhalle durchquerte und zum Fahrstuhl ging. 31 Aber ganz sicher war er sich nicht. Großer Mist: Der Tote ohne Gesicht war nicht der Hugendübel.

Er lächelte leicht. »Na also. Wir wollen doch nett zueinander sein. Du möchtest nicht, daß ich dich schlage. Aber wenn du lügst, dann wird es sehr unangenehm für dich. Schau auf den Tisch da. Sehr verstockte Leute werden auf ihm sehr gefügig. « Ihre Zähne schlugen aufeinander. Was konnte sie ihm denn noch erzählen? Sollte sie etwas erfinden? Offenbar wollte er etwas Bestimmtes erfahren. Aber was? Ihr war jetzt klar, daß sie sich offenbar dumm und leichtsinnig in den Einflußbereich einer Organisation begeben hatte.

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 9 votes