Raftul cu initiativa Book Archive

German 9

Die Blockfreien: Ursprünge · Entwicklung · Konzeptionen by Volker Matthies

By Volker Matthies

Show description

Read or Download Die Blockfreien: Ursprünge · Entwicklung · Konzeptionen PDF

Similar german_9 books

Regelungsfelder für Unternehmensnetzwerke

Die Kooperation von zwei und mehr rechtlich unabhängigen Unternehmen in shape von Unternehmensnetzwerken hat in der betrieblichen Praxis hohe Bedeutung gewonnen. Für eine optimale Zusammenarbeit der autonomen Einheiten ist es notwendig, ihre Aktivitäten zu regeln. Nicola Becker entwickelt ein Konzept, durch das die Kooperation unabhängiger Unternehmen koordiniert werden kann.

Zeit der Hoffnung — Zeit der Angst: Psychologische Begleitung von Krebspatienten

Krebs ist eine Erkrankung, die große Angst auslöst – ganz gleich, ob die Prognose intestine oder weniger intestine ist. Bei einer Ersterkrankung konzentrieren sich die Patienten meist darauf, die anstrengenden Krebstherapien zu überstehen. Eine fortschreitende Erkrankung läßt das oft mühsam aufgebaute Hoffnungsgebäude vorerst einstürzen; sie läßt Patienten und Angehörige in Angst, Unsicherheit und Mißtrauen zurück.

Extra info for Die Blockfreien: Ursprünge · Entwicklung · Konzeptionen

Example text

Gegenüber der bisherigen großen Bedeutung quantitativen Wirtschaftswachstums betonte man nunmehr eher die Qualität und Verteilung des Wachstums im Hinblick auf die Grundbedürfnisse breiter Bevölkerungs~chichten (primäre Konsumgiiter wie Nahrung, Kleidung und Wohnung, Dienstleistungen wie Gesundheit, Erziehung, Wasser und Transport sowie vor allem Arbeit und Einkommen). Dem Gedanken eines quasi-automatischen "Durchsickerns" wirtschaftlicher Wachstumseffekte zu den Armutsschichten wurde also die Idee einer direkten und gezielten Grundbedürfnisbefriedigung entgegengesetzt.

Wir haben Sozialisten unter uns, aber wir sind keine Bewegung sozialistischer Staaten. Unsere Bewegung ist nicht feindlich gegen den einen oder anderen Block eingestellt. Sie besteht in Anerkennung der Ta 1sache, daß ein machtvoller Staat oder Block versucht ist, seine Macht zur Durchsetzung seiner Interessen. einzusetzen, ungeachtet seiner Ideologie. Ich bin nicht ganz sicher, ob diese Bewegung wuernde Feinde und dauernde Freunde ha t - erst recht keine natürlichen. " 30 Bereits im Jahre 1970 (anläßlich der Vorkonferenz des Gipfels von Lusaka in Daressalam) hatte Nyerere die Momente der Uneinigkeit und Gemeinsamkeit in den Reihen der Blockfreien hervorgehoben, die es bei jeder Diskussion über Probleme der Mitgliedschaft, über die Solidarität und die Handlungsfähigkeit der Bewegung zu beachten gelte: "Die beteiligten Länder haben verschiedene Ideologien übernommen und verfolgen eine unterschiedliche Innenpolitik.

Der Konsens ist sowohl ein Prozeß als auch eine durch vorherige Beratungen, Diskussionen und Verhandlungen zu einem allgemein in Einklang gebrachten Standpunkt gestaltete endgültige Kompromißformel. 8). Die Feststellung des Erreichens eines Konsenses obliegt dem jeweiligen Vorsitzenden der Bewegung. Konsens bedeutet nun allerdings nicht, daß alle Staaten genau denselben Standpunkt vertreten müssen; vielmehr hat jedes Mitglied das Recht, abweichende Meinungen in sog. "Vorbehalten" anzumelden und zum Ausdruck zu bringen.

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 13 votes