Raftul cu initiativa Book Archive

German 9

Die Türken, die Deutschen und Europa: Ein Beitrag zur by Rudolf Schmidt

By Rudolf Schmidt

Dr. Rudolf Schmidt struggle bis Ende 2003 Botschafter in der Türkei.

Show description

Read or Download Die Türken, die Deutschen und Europa: Ein Beitrag zur Diskussion in Deutschland PDF

Similar german_9 books

Regelungsfelder für Unternehmensnetzwerke

Die Kooperation von zwei und mehr rechtlich unabhängigen Unternehmen in shape von Unternehmensnetzwerken hat in der betrieblichen Praxis hohe Bedeutung gewonnen. Für eine optimale Zusammenarbeit der autonomen Einheiten ist es notwendig, ihre Aktivitäten zu regeln. Nicola Becker entwickelt ein Konzept, durch das die Kooperation unabhängiger Unternehmen koordiniert werden kann.

Zeit der Hoffnung — Zeit der Angst: Psychologische Begleitung von Krebspatienten

Krebs ist eine Erkrankung, die große Angst auslöst – ganz gleich, ob die Prognose intestine oder weniger intestine ist. Bei einer Ersterkrankung konzentrieren sich die Patienten meist darauf, die anstrengenden Krebstherapien zu überstehen. Eine fortschreitende Erkrankung läßt das oft mühsam aufgebaute Hoffnungsgebäude vorerst einstürzen; sie läßt Patienten und Angehörige in Angst, Unsicherheit und Mißtrauen zurück.

Additional resources for Die Türken, die Deutschen und Europa: Ein Beitrag zur Diskussion in Deutschland

Sample text

Dabei war sein erster und wichtigster Partner Frankreich. Das Reich geriet aber schon sehr bald nach dem Hahepunkt seiner Macht im 16. Jahrhundert in eine lange Epoche der Krisen und des Verfalls. Dies wurde zum Motiv fur seine Offnung nach Europa. Wie sich bald zeigte, genUgte es nicht, moderne Waffentechnik von dort zu iibernehmen. Vielmehr griff man seit dem Ende des 18. Jahrhunderts bei den notwendigen inneren Reformen auf europaische Vorbilder zuruck. Gleichzeitig wurde das Reich auch zu einem Objekt europaischer Politik: Russland setzte zuerst den Anspruch auf Schirmherrschaft Uber orthodoxe Christen innerhalb des Osmanischen Reiches durch, andere Machte erhielten jedenfalls die Gerichtsbarkeit Uber ihre eigenen BUrger.

Der Europa-Gedanke entstand im antiken Griechenland, war aber - bei nur yager Kenntnis der femen Regionen - auf das Mittelmeer eingeschrankt. Politisch wurde er zunachst beniitzt, urn die Abwehr des "asiatischen" Perserreichs und seine Eroberungsversuche unter Dareios I. und Xerxes zu starken. Die Dominanz des Romischen Reiches iiber Jahrhunderte hinweg verdrangte den vagen Europa-Begriffund unterstrich die Einheit des Mittelmeerraumes. Mit der Spaltung des Romischen Reiches in Ost und West bildeten sich die Begriffe "Morgenland" und "Abendland", deren Bedeutung sich dem Lauf der weiteren geschichtlichen Entwicklung anpasste.

Zu den Konvertierten gehOrten vor allem die Bogumilen, Angehorige einer Religion, die Elemente des Manichaismus aufgenommen hatten. Die Bogumilen waren von der katholischen Kirche als Haretiker unterdriickt und verfolgt worden und suchten nun beim Islam Zuflucht. Sultan Siileyman (1520 - 1566) demonstrierte Macht und Anspruch seines Reiches durch eine prachtvolle Hofhaltung in Istanbul. Er erhielt deshalb den Beinamen der Prachtige und man konnte sein Reich nicht mehr als Barbarenherrschaft abtun.

Download PDF sample

Rated 4.35 of 5 – based on 31 votes