Raftul cu initiativa Book Archive

German 2

Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik, 16. by Jürgen Tietze

By Jürgen Tietze

Show description

Read or Download Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik, 16. Auflage PDF

Similar german_2 books

Führungskompetenz ist lernbar: Praxiswissen für Führungskräfte in Gesundheitsfachberufen

F? hrungskr? fte im Gesundheitswesen brauchen f? r ihren Erfolg mehr als nur das reine Fachwissen. Allerdings vermitteln fortress- und Weiterbildungen meist nur die harten Fakten, w? hrend die Schulung der Soft-Skills wie Gespr? chsf? hrung, Selbstmarketing und Motivation oft auf der Strecke bleiben. Dieses Handbuch bietet – f?

Unbegreifliche Realität

Moderate indicators of wear and tear!

Die Insel des vorigen Tages. Roman

This quantity is made from electronic pictures created through net Archive for the hot York Public Library. the web Archive and the hot York Public Library search to maintain the highbrow content material of things in a fashion that allows and promotes various makes use of. The electronic reformatting strategy ends up in an digital model of the unique textual content that may be either accessed on-line and used to create new print copies.

Additional info for Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik, 16. Auflage

Example text

584 . gibt die möglich e Anzahl verschiedener k -elementiger Teilmengen an, die man aus einer n-elementigen Menge (n ~ k) bilden kann. B. B. der Menge aller Lottozah len) gebildet werden können. 41: Mit Hilfe der Binomialkoeffizienten lässt sich der Binom ische Satz allgemeinformulieren. Für nEINo, a,bE IR gilt: L (~) n (a-e b)" = an-k ' b k k =O L 2 (~) Beispiel: (a +b)Z = Beispiel: (a -W = (a+(-b»4 = a2 - k 'b k = (~) a2 + (i) ab + (~) b2 = a 2 +2ab +b 2 k= O (~)a4 + (i) a3 (-b) + (i) a 2 (-b)Z + (j) a (-W + (:) (-b)4 aL4a3b+6a2bL4ab3+b4 .

83) Daraus wird deu tlich, dass Potenzieren und Logarithmier en Umkehropera tionen sind. 2. 86: = u = x bzw. I In e = 1 bzw. I In eU = u I ein x = x I ; I ig 10 = 1 I 0_1 ; ! lg 1 = 0 In e1y = In e- Y = - y ; I_I_n_1_=_ I; ! IOga a = 1 I IIOga 1 = 0 I 19 1000 = 19 10 3 = 3 (denn aO = 1) 4713 = ein 4713 oder x z+ 1 = e ln(x2 + 1) : Jede positive Zahl ist als Potenz zur Basis e darstellbar! 9). B. Setzen wir: log,x = y. so folgt nach Dcf. 67: a)' = x. h . b > ° x > 0) a ,b * 1 Ein Logarithmu s lässt sich also stets durch den Qu otient en zwcicr Logarithmen zu einer anderen Basis ausdrücken.

L ; =1 b, (siehe Regel R6b in Kap. 2 31 A rithme tik im Bereich der reellen Z ahlen lR U nter einer Doppelsumme versteht man: n rn n I I aik '= I(~ = Def. ,. 30: Man schreibe mit Hilfe des Summenzeichens: Ii) 2X1Y1 + 2X2Y2 + ... + 2X20Y20; 1'1') 1 + "2 1 + 31 + ... 31 : Man ermittle den Wert der folgend en Summen: 4 3 i) "" _i_ . L i=1 i+2' 4 , ) IV k2 j=l n n L"" ( - k=2 3 - - ) 'J. h. es gelte: 1 n X,= -; (Xl + X2 + ... 33 : ! TI ai ,= am. am + i ' ... an m,n E Z; n zm . ) Pi) . 34: E s gelten folgende Rechenregeln: n TI c = c -c -c - ...

Download PDF sample

Rated 4.62 of 5 – based on 32 votes