Raftul cu initiativa Book Archive

German 2

Glückssache. Die Kunst, gut zu leben by Annemarie Pieper

By Annemarie Pieper

Show description

Read or Download Glückssache. Die Kunst, gut zu leben PDF

Best german_2 books

Führungskompetenz ist lernbar: Praxiswissen für Führungskräfte in Gesundheitsfachberufen

F? hrungskr? fte im Gesundheitswesen brauchen f? r ihren Erfolg mehr als nur das reine Fachwissen. Allerdings vermitteln castle- und Weiterbildungen meist nur die harten Fakten, w? hrend die Schulung der Soft-Skills wie Gespr? chsf? hrung, Selbstmarketing und Motivation oft auf der Strecke bleiben. Dieses Handbuch bietet – f?

Unbegreifliche Realität

Moderate indicators of damage!

Die Insel des vorigen Tages. Roman

This quantity is made from electronic photos created by way of web Archive for the recent York Public Library. the net Archive and the hot York Public Library search to maintain the highbrow content material of things in a way that enables and promotes quite a few makes use of. The electronic reformatting method ends up in an digital model of the unique textual content that may be either accessed on-line and used to create new print copies.

Extra resources for Glückssache. Die Kunst, gut zu leben

Example text

Essays, 80) Es ist anstrengend, dem Ansturm der Elemente auf den Körper Widerstand zu leisten. Jedes von ihnen will ihn total vereinnahmen, die Sonne, die ihn durch ihre Glut blendet und 77 erhitzt, das Wasser, das ihn zu ersticken droht, die Erde, die ihm durch ihre Anziehungskraft seine Erdenschwere fühlbar macht, die Luft, die ihm den Atem nimmt. Das Zuviel dieser vierfachen Überfülle ist tödlich. « Der Erzähler bringt einerseits, indem er die Küstenlandschaft durchstreift, im Wasser schwimmt, sich auf dem Sand ausstreckt, durch seine Bewegung in die Natur ein Maß - eben dadurch, dass er sie durchmisst; andererseits entdeckt er in den Pausen, in welchen er sich, erschöpft von dieser Tätigkeit, ausruht, sein Maß, das es ihm ermöglicht, sich als er selbst zu behaupten.

Von der erhöhten Terrasse eines Forts aus eröffnet sich ihr ein weiter Blick über die Stadt hinweg in die Wüste. 85 Dort drüben, noch weiter südlich, wo Himmel und Erde in einer reinen Linie ineinander übergingen, dort drüben, so schien ihr auf einmal, wartete etwas auf sie, das sie bis zu diesem Tag nicht gekannt und das ihr doch seit jeher gefehlt hatte. (Erzählungen, 119) Voller Trauer begreift sie, dass ihr etwas verheißen war, das doch nie in ihren Besitz gelangen würde: »Sie war nicht glücklich, in Wahrheit würde sie sterben, ohne erlöst worden zu sein.

Der Erzähler bringt einerseits, indem er die Küstenlandschaft durchstreift, im Wasser schwimmt, sich auf dem Sand ausstreckt, durch seine Bewegung in die Natur ein Maß - eben dadurch, dass er sie durchmisst; andererseits entdeckt er in den Pausen, in welchen er sich, erschöpft von dieser Tätigkeit, ausruht, sein Maß, das es ihm ermöglicht, sich als er selbst zu behaupten. « Noch der Camus der fünfziger Jahre kommt immer wieder auf das erotische Verhältnis von Mensch und Natur zurück, aus welchem beide erneuen hervorgehen.

Download PDF sample

Rated 4.12 of 5 – based on 6 votes