Raftul cu initiativa Book Archive

German 9

Grundlagen der Bankenwerbung aus by GERT WüNSCHE

By GERT WüNSCHE

Show description

Read Online or Download Grundlagen der Bankenwerbung aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht PDF

Best german_9 books

Regelungsfelder für Unternehmensnetzwerke

Die Kooperation von zwei und mehr rechtlich unabhängigen Unternehmen in shape von Unternehmensnetzwerken hat in der betrieblichen Praxis hohe Bedeutung gewonnen. Für eine optimale Zusammenarbeit der autonomen Einheiten ist es notwendig, ihre Aktivitäten zu regeln. Nicola Becker entwickelt ein Konzept, durch das die Kooperation unabhängiger Unternehmen koordiniert werden kann.

Zeit der Hoffnung — Zeit der Angst: Psychologische Begleitung von Krebspatienten

Krebs ist eine Erkrankung, die große Angst auslöst – ganz gleich, ob die Prognose intestine oder weniger intestine ist. Bei einer Ersterkrankung konzentrieren sich die Patienten meist darauf, die anstrengenden Krebstherapien zu überstehen. Eine fortschreitende Erkrankung läßt das oft mühsam aufgebaute Hoffnungsgebäude vorerst einstürzen; sie läßt Patienten und Angehörige in Angst, Unsicherheit und Mißtrauen zurück.

Additional info for Grundlagen der Bankenwerbung aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht

Example text

Beide Seiten nehmen dabei auf die Gestaltung der Leistung Einfluß. Dabei kann es zu Übergewichten der einen oder anderen Seite kommen l88 ; letztlich entscheidet diejenige Marktpartei, die sich im Einzelfall in der stärkeren Marktposition befindet l89. , zum anderen aus der Entscheidung, wieviel davon fur den konkreten Zielerreichungsprozeß einzusetzen ist. Letzteres ist abhängig von der Stellung des angestrebten Ziels in der Zielhierarchie, der letztlich eine bestimmte Bedürfnisstruktur zugrunde liegt.

Dazu die Darstellung der methodologischen Position dieser Arbeit S. 7 ff. 4 Nolte, 1976, S. 190. Vgl. zum "decision-process approach" u. a. Engel/Kollat/Blackwell, 1973, S. 7-9, bzw. S. 44 ff. Zu den einzelnen Ansätzen der Erforschung des Käuferverhaltens vgl. auch S. 41 ff. 35 erstrecken könnens . Dabei unterstellt man, daß sich dieser Kaufprozeß in einzelne Phasen untergliedern läßt, wobei jede einzelne als mögliche Reaktion z. B. auf werbliche Stimuli anzusehen ist. Da die wenigsten der auf den Käufer einwirkenden Stimuli zum Kauf fUhren, muß angenommen werden, daß der Entscheidungsprozeß in vielen Fällen bereits in einer frühen Phase abgebrochen wird 6 .

Insb. Süchting, 1967, S. , 1972, S. , 1980, S. ; Loos, 1969, S. ;Ellermeier, 1975, S. ; Hahn, 1977, S. 60 f. und Siegert, 1974. Zu den Besonderheiten der Werbung rur immaterielle Güter vgL Berekoven, 1968, S. 17 ff. 195 Zur besonderen Problematik von Dienstleistungen in Produktion und Absatz vgl. u. a. Maleri, 1973; Berekoven, 1974 und Falk, 1980. 196 Vgl. dazu Maleri, 1973, S. 34 f. 197 Vgl. auch Süchting, 1967, S. 313 f. 198 Vgl. zur abgeleiteten Nachfrage S. 32. Zur Ansprache von Motiven in der Werbung vgl.

Download PDF sample

Rated 4.07 of 5 – based on 15 votes